Sieg im Werdenberger-Derby

Spielentscheidende Parade: Fabian Brunner hält den zweiten Penalty von Haag gekonnt und verhindert so den Ausgleichstreffer zum 2:2. (Bild: Michelle Stäheli)

Im Derby zwischen Haag und Trübbach sieht der Heimclub resultatmässig alt aus: 1:4-Niederlage. Ein kampfbetontes und energiezehrendes Spiel ehemaliger Schüler gegen ihren Lehrer geht mit dem Sieg der Jungtruppe zu Ende.   

Ein ansprechendes Derby spielte sich am Samstagabend in der MKM Arena vor rund zweihundert Zuschauern ab: Beide Teams brauchten diese drei Punkte unbedingt, das Spiel war entsprechend intensiv und die Lauf- und Spielleistung beider Teams hoch. Den Anwesenden wurde von zwei Penaltys über Fouls und einem Aluminiumtreffer bis hin zu den fünf erzielten Toren alles geboten.

Strategie nicht aufgegangen

Trübbachs Trainer Blerim Murtezi konnte seine Strategie auf dem Platz klar besser umsetzen als sein Haager Kontrahent Nathanael Staub. Dieser hatte zuvor angekündigt, den Gegner früh unter Druck setzen zu wollen, um das Spieldiktat in die Hand zu nehmen. Es gelang seiner Mannschaft aber nicht zu zeigen, wer in Haag zu Hause ist. Nach einer ersten nach Wunsch verlaufenden Druckphase von Haag während der ersten Halbzeithälfte brach die Mannschaft nach dem vergebenen Handspenalty ein und konnte das Spiel nicht mehr an sich reissen. Ab der 50. Minute, in der ein nur mit Gelb geahndetes Handspiel der Gegner zu einigen Diskussionen auf und neben dem Platz führte, konnte Haag sich nicht mehr ausreichend auf das Spiel konzentrieren. Sie haderten zu sehr mit dem aus ihrer Sicht zu kulanten Schiedsrichter und als Folge daraus mit sich selber.

Mit Ruhe zum Sieg

Die Zeit des FC Trübbach war gekommen. Nach den zwei Anfangstreffern durch Maurice Graber und dem darauf kassierten Penaltytreffer durch den Haager Marco Fuchs schuf ihr Goalie mit dem zweiten gehaltenen Penalty die Ausgangslage für die Übernahme des Spieldiktats in der zweiten Spielhälfte. Letztlich musste der Haager Keeper auf der Gegenseite zwei weitere Tore kassieren: Roman Bertsch und Manuel Benz machten den angestrebten Sieg zur Realität.

«Wir haben uns selber aus dem Spiel genommen», so das Fazit des Haager Goalies Marco Hardegger, «Trübbach war die ruhigere und cleverere Mannschaft heute.» Die gefürchteten langen Bälle des Gegners hätten sie nicht wie angestrebt mit frühen Angriffen und einer starken Verteidigung kompensieren können. Der erste Treffer sei noch abgefälscht gewesen, aber ab dem 0:2 hätten die Tore verhindert werden können. «Wir waren in der ersten Halbzeit die spielerisch überlegene Mannschaft, haben aber unsere Chancen im Gegensatz zu unseren Gegnern nicht nutzen können. Wir dürfen jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken, das bringt für unser nächstes Spiel nichts.» Wahre Worte – bekanntlich ist Selbsterkenntnis der erste Schritt zur Verbesserung. Nächstes Wochenende können die Haager Balzers beweisen, ob sie Fortschritte erzielen können.

Glückliche Zufälle

Martin Mähr, seines Zeichens Goalie- und Assistenztrainer der Trübbacher Jungmannschaft, spricht von vielen glücklichen Zufällen, die nach einem guten Spiel beider Mannschaften zu ihrem Sieg geführt haben. «Wir hatten unter uns einen guten Zusammenhalt, nach dem gehaltenen Penalty konnten wir die Unsicherheiten der Haager Mannschaft ausnutzen.» Die drei Punkte seien für sie sehr wichtig, aus dem Hintertreffen habe seine Mannschaft nun wieder aufgeholt und könne sonntags vor Heimkulisse gegen Montlingen ruhig aufspielen.

 

Haag – Trübbach 1:4 (1:2)

MKM Arena – 200 Zuschauer. – Sr. Esebali.

Tore: 28. Graber 0:1. 34. Graber 0:2. 37. Fuchs (Foulpenalty) 1:2. 59. Roman Bertsch 1:3. 71. Benz 1:4.

FC Haag: Marco Hardegger; Arton Ali, Fabian Hardegger, Müller, Milorad Nikolic; Hanselmann, Fuchs, Pascal Haldner, Sabani; Dragan Nikolic, Raphael Haldner. – Weitere eingesetzte Spieler: Akyildiz, Frasher Ali, Staub, Banusevic.

FC Trübbach: Brunner; Nicolas Dinner, Linvers, Franco Viecelli, Sulser; Mergim Murtezi, Graber, Gabriel Dinner, Ronny Bertsch; Roman Bertsch, Telic. – Weitere eingesetzte Spieler: Herrmann, Aziri, Benz, Sandro Viecelli, Blerim Murtezi.

Bemerkungen: Verwarnungen: 20. Mergim Murtezi (Foul), 36. Sulser (Foul), 50. Franco Viecelli (Handspiel), 69. Arton Ali (Foul), 81. Sandro Viecelli (Foul), 93. Hanselmann (Foul). – 25. Pfostenschuss von Haag, 50. Brunner hält Handspenalty.

 

W&O vom 29.09.2014 - MICHELLE STÄHELI